Saubere Zähne durch KAI-Methode

Die KAI-Methode – das klingt zuerst kompliziert, ist im Grunde aber ganz einfach und schnell zu lernen. KAI ist eine Abkürzung und steht für Kauflächen, Außenseiten und Innenseiten. Gleichzeitig gibt es die empfohlene Reihenfolge für das Putzen vor. Nachfolgend erklären wir Ihnen im Detail, wie die KAI-Methode funktioniert.

Vor dem Putzen

Bevor Sie und Ihr Kind mit dem Zähneputzen beginnen, sollten Sie sich gemeinsam kurz vorbereiten. Hilfreich sind täglich wiederkehrende Rituale, wie die immer gleiche Uhrzeit und Reihenfolge im Tagesablauf, dieselbe Musik oder Stimmung, die Ihr Kind erkennen lässt „nun ist die Zeit zum Zähneputzen“. Dann befeuchten Sie die Zahnbürsten und streichen eine erbsengroße Menge Kinderzahncreme drauf. Und los geht’s.

Information

Die drei einfachen Schritte der KAI-Methode

1. Kauflächen putzen = K
Zuerst kommen die Kauflächen der Zähne dran. Diese werden mit waagerechten Hin- und Herbewegungen gründlich von Essensresten und Ablagerungen befreit – zuerst die unteren Zahnreihen, dann die oberen. Dabei sollten Sie immer darauf achten, dass Ihr Kind nicht zu viel und auch nicht zu wenig Druck ausübt.

2. Außenseiten putzen = A
Sind die Kauflächen sauber, kommen die Außenflächen der Zähne an die Reihe. Diese werden, anders als die Kauflächen, nicht mit Hin- und Herbewegungen, sondern mit kreisenden Bewegungen geputzt. Am besten werden diese im Uhrzeigersinn ausgeführt. Hier sollten Sie besonders darauf achtgeben, dass Ihr Kind auch die Außenflächen der hinteren Backenzähne gründlich reinigt.

3. Innenseiten putzen = I
Nun fehlen nur mehr die Innenflächen der Zähne. Diese werden mit einer von innen nach außen durchgeführten Drehbewegung geputzt. Auch hier gilt wieder: zuerst unten, dann oben.

Unser Tipp: nicht Ausspülen
Nach dem Zähneputzen ist das Ausspülen mit Wasser nicht zu empfehlen. Die zahnschützende Wirkung von Fluorid- und Xylit-haltigen Zahncremes nimmt mit der Dauer der Einwirkung am Zahn zu. Kinder können bis zum Alter von 3-4 Jahren sowieso noch nicht ausspucken. Das Verschlucken der kleinen Menge Zahncreme ist nicht schädlich. Vergessen Sie zum Schluss nicht die Zahnbürste gründlich auszuspülen und mit dem Bürstenkopf nach oben in den Zahnputzbecher zu stellen, sodass sie trocknen kann.

Dauer des Zähneputzens

Insgesamt sollte das Zähneputzen zwischen zwei und drei Minuten dauern. Diese Zeit ist nötig, um ein gutes Reinigungsergebnis zu erzielen. Hier kann es hilfreich sein, eine spezielle Zahnputzuhr bereitzustellen oder einen zwei- bis dreiminütigen Lieblings-Hit aufzulegen. Ihr Kind weiß dann genau, wie lange es noch putzen muss und es macht das Zähneputzen zudem noch interessanter.

"Nachputzen nicht vergessen"

Grundsätzlich gilt: Erst im Alter von 7-8 Jahren erreicht Ihr Kind die feinmotorischen Fähigkeiten, die erforderlich sind, um seine Zähne gründlich und effektiv zu putzen. Solange Ihr Kind noch nicht in der Lage ist, flüssig Schreibschrift zu schreiben, sollten Sie seine Zähne nachputzen. Nur so ist gewährleistet, dass Ablagerungen und Essensreste tatsächlich gründlich entfernt werden. Darüber hinaus ist es auch eine gute Idee, Ihre Zähne gemeinsam mit Ihrem Kind zu putzen. So kann es sich an Ihnen als Vorbild orientieren und lernt die richtigen Putzbewegungen durch Nachahmung.