Ihre Fragen - Unsere Antworten

Ab wann darf man Dentinox®-Gel N Zahnungshilfe anwenden?

Dentinox®-Gel N ist ein sehr mildes und natürliches Arzneimittel. Sobald ein Zähnchen sich durch Rötung und Reizung des Zahnfleischs bemerkbar macht, kann es angewendet werden. Das kann bereits in den ersten Lebenswochen eines Babys sein.

schließen
Antwort ansehen

Was kann ich tun, um meinem Kind die Zahnungsphase zu erleichtern?

Wir raten zur Anwendung von Dentinox®-Gel N Zahnungshilfe, sie wirkt schmerzstillend, entzündungshemmend und wundheilungsfördernd. Darüber hinaus gibt es kleine Hilfsmittel, die zusätzliche Erleichterung verschaffen. Beispielsweise eine sanfte Zahnfleischmassage oder feste Gegenstände, auf die das Baby draufbeißen kann. Hier bietet sich ein festes Stück Gemüse oder ein gekühlter Löffel an.

schließen
Antwort ansehen

Worin unterscheiden sich die nenedent® Kinderzahncremes?

Der wesentliche Unterschied bei den nenedent® Zahncremes ist der Fluoridgehalt. Es gibt eine Kinder- und eine Baby-Zahncreme mit und je eine ohne Fluorid. Außerdem sind vier von fünf Sorten der nenedent® Zahncremes homöopathieverträglich, was bedeutet, dass sie frei von ätherischen Ölen wie z.B. Menthol sind und den Therapieerfolg einer homöopathischen Behandlung nicht beeinflussen. Nur die nenedent® Kinderzahncreme mit Fluorid ist nicht homöopathieverträglich.

schließen
Antwort ansehen

Die Milchzähne fallen doch aus, da ist es nicht so schlimm, wenn sie Karies bekommen.

Milchzähne fallen zwar aus, sind aber für die Entwicklung des Kindes sehr wichtig. Dazu zählt die Zerkleinerung der Nahrung, die Sprachentwicklung und Lautbildung. Auch sind die Milchzähne Platzhalter für die bleibenden Zähne und sorgen dafür, dass die zweiten Zähne an ihrem richtigen Platz durchbrechen. Zudem fällt es Kindern, die frühzeitig an eine regelmäßige Zahnhygiene gewöhnt wurden, sehr viel leichter die bleibenden zweiten Zähne ebenfalls regelmäßig und gründlich zu pflegen.

schließen
Antwort ansehen

Wann sollte man das erste Mal zum Zahnarzt gehen?

Spätestens mit vollständigem Milchgebiss, also mit 2 – 3 Jahren, sollte Ihr Kind das erste Mal eine Zahnarztuntersuchung erhalten. Ab 6 Jahren sollte zweimal jährlich eine zahnärztliche Kontrolle stattfinden.

schließen
Antwort ansehen

Ab wann muss ich die ersten Zähnchen putzen?

Die Zähne Ihres Kindes sollten ab dem ersten Tag des Durchbruchs geputzt und gepflegt werden. Bis zum Alter von 24 Monaten genügt es dabei, die Zähne einmal am Tag zu reinigen. Ab dem 2. Geburtstag sollte dann zweimal am Tag geputzt werden.

schließen
Antwort ansehen

Was heißt homöopathie- verträgliche Zahncreme?

Eine homöopathieverträgliche Zahncreme beinhaltet keine Stoffe, die den Therapieerfolg einer homöopathischen Behandlung beeinflussen könnten. Dazu zählen ätherische Öle, beispielsweise auch Menthol.

schließen
Antwort ansehen

Wie putze ich die Zähne richtig?

Grundsätzlich sollte die Reinigung der Zähne nach der KAI-Methode erfolgen. Man beginnt mit den Kauflächen, putzt dann die Außenflächen und schließt die Zahnreinigung mit dem Putzen der Innenflächen ab. Der Putzvorgang sollte insgesamt zwischen zwei bis drei Minuten dauern, um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Mehr zu diesem Thema finden Sie hier.

schließen
Antwort ansehen

Wie benutzt man die Fingerhut-Zahnbürste?

Stülpen Sie sich die Fingerhut-Zahnbürste aus Silicon über Ihren Zeigefinger, so dass die flachen weichen Borsten auf Ihrer Fingerkuppe sitzen. Geben Sie nun eine erbsengroße Menge Zahncreme darauf und putzen Sie mit kleinen kreisenden Bewegungen die ersten Zähnchen Ihres Babys. Anschließend spülen Sie die Fingerhut-Zahnbürste gründlich unter fließendem Wasser aus.

schließen
Antwort ansehen

Wie lange muss man die Zähne des Kindes nachputzen?

Da Zähneputzen ein motorisch schwieriger Vorgang ist, sollten Sie Ihr Kind auf jeden Fall dabei unterstützen. Putzen Sie bis zum Alter von ca. 8 Jahren grundsätzlich noch einmal gründlich nach, damit auch wirklich alle Zähne geputzt werden.

schließen
Antwort ansehen